Curriculum Vitae (DE)



Ludo Claesen
Componist – Dirigent (°Genk 1956)

Ludo Claesen studierte am Lemmens-Institut in Leuven und am Flämischen Musikkonservatorium in Antwerpen Schlagzeug, Musiktheorie, Komposition sowie Chor- und Orchesterleitung. In1987 ging er anlässlich eines Lehrgangs beim Limburgs Symfonie Orkest als Preisträger hervor.
Als Konzertmusiker gastierte er seitdem in mehreren europäischen Ländern, in Israel und in den USA. Für Belgische, Niederländische und Französische Rundfunksender produzierte er Rundfunk- und Fernsehaufnahmen.
Als Gastdirigent arbeitete er bisher mit dem Limburgs Symfonie Orkest, dem Nieuw Vlaams Symfonie Orkest, dem Philharmonischen Orchester von Dnepopetrovsk (Ukraine), dem Kiev-Kammerorchester und dem Philharm. Kammerorchester Köln zusammen. In letzter Zeit kamen noch der Chor des Flämischen Radios, der Chor der Flämischen Oper , der Kammerchor „Studium Chorale“ , der Bachchor Middelburg (NL) und The Brussels Vocal Consort hinzu.
Er ist Dirigent der internationales Bachtage in Brügge und war Dirigent der Veranstaltung “Limburg singt”, der Nationalen Chorwoche des Chorverbandes Flandern und von “Community Singing” in Doelen, Rotterdam. Ebenfalls leitet er den Hasselter Kathedralchor, das Kammermusikensemble „Kamerkoor Maastricht“, ( Der „KM“ würde 2006 zum besten Kammerchor der Niederlande gekürt), das ensemble ‚Pro Arte Eupen‘, das Königliches Männerquartett Eupen (Sowohl in  2002, wie in 2006 führte er das Männerquartett in die höchste Stufe anlässlich der Födekam-Einstufung.)
und den „Cappella Concinite“ Leuven.

Ludo Claesen ist Dozent für Polyphonie sowie Orchesterspiel am Lemmensinstitut Leuven (LUCA School of Arts) sowie für Chorleitung und Chorgesang am Konservatorium in Maastricht.
Ausserdem hat er eine beratende Funktion bei der Autorenvereinigung SABAM, beim Chorverband “Koor en Stem” sowie bei der Kirchenmusikkommission ICLZ in Brüssel inne.
Seit einiger Zeit macht er auch mehr und mehr als Komponist von sich reden. Seine “Missa pro navitate Europae” wurde 1994 uraufgeführt. 1995 wurde unter seiner Leitung sein “Psalmus 112” gemeinsam mit dem BRT-Chor und dem “Beaux Arts Quintett” aufgenommen. Das Werk „Missa Ave Virge Jesse“ wurde 2003 in Hasselt in der Version für Orgel, Chor und Kammerorchester uraufgeführt.
1993 wurde er Laureat eines SABAM-Chorkomponistenwettbewerbs in Brüssel.
Weitere Auszeichnungen folgten in Antwerpen (1985/1986), Leeuwarden (1996) und Verona (1997).
In 2006 wurde seine Komposition „When most I wink“ in Rom, anlässlich des „Torneo Internazionale di Musica“, preisgekrönt.

Seine Kompositionen erscheinen in verschiedenen namhaften Verlagen, wie Euprint Leuven, Intrada Heerenveen, Annie Bank, Ascolta Houten, Harmonia, De Haske, Iduna oder Centrum voor Vlaamse Muziek Antwerpen.
Im Jahr 1993 erhielt er die Provinziale Kulturauszeichnung Limburgs.
Als besondere Würdigung für seinen Einsatz und seine kulturellen Verdienste erhielt er den Preis “Het Gulden Spoor 1995” der Provinz Belgisch-Limburg.
In 2002 erhielt er die Bischöfliche Auszeichnung „Bene de Ecclesia merenti“; in 2003 wurde ihm die Silberne Kulturehrennadel der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens verliehen.


Ludo Claesen
Kozenstraat 31
B-3512 Hasselt
TEL  0032 (0)11-314384
GSM 0032-(0)495-104385
E-MAIL ludo.claesen@telenet.be